Places of Peace - Orte des Friedens

Am 22. Dezember 2007 nahm unser Verein als erstes deutsches Mitglied an der Gründungsveranstaltung des Netzwerkes „Places of peace“ in Evora Monte in Portugal teil. Es verbindet mehrere Orte in Europa, die durch bedeutende Friedensverträge in die Geschichte eingegangen sind.

Heute gehören folgende Orte zum Netzwerk:

  • Wageningen (Holland),
  • Sofia (Bulgarien),
  • Badajoz (Spanien),
  • Patras (Griechenland),
  • Estremoz (Portugal),
  • Zadar (Kroatien)
  • Vasvar (Eisenburg) (Ungarn)
  • Altranstädt (Deutschland)
  • Trencin (Slowakei)
  • Hubertusburg (Deutschland)
  • Edirne (Türkei)
  • Kaynardzha (Bulgarien)

Aktuelle Kontakte bestehen zu den Städten

  • Aachen, Stralsund und Bremen, Rastatt, Habenhausen sowie Münster,
  • Turku (Finnland),
  • Limerick (Irland),
  • Aubagne (Frankreich),
  • Campoformido (Italien),
  • zu den Städten Poznan, Glatz und Gdansk (Polen),
  • Tartu (Estland),
  • zum Kulturministerium in Portugal,
  • Ypern (Belgien)
  • Wien (Österreich).

Ziel unserer Aktivitäten ist es, die Orte ins Bewusstsein der Menschen zu rücken, an denen Friedenverträge abgeschlossen wurden und deren europaweite touristische, kulturelle und wirtschaftliche Zusammenarbeit zu fördern. Was gibt es Besseres?

Am 15.Februar 1763 beendete der „Frieden zu Hubertusburg“ den Siebenjährigen Krieg zwischen Preußen sowie Österreich und Sachsen sowie deren Verbündeten. Dieser Konflikt hatte weltweite Auswirkungen bis nach Asien und Amerika. Insofern sprechen Historiker heute beim Siebenjährigen Krieg auch vom faktisch „ersten Weltkrieg“.

Am 22. und 23. Mai 2009 fand die offizielle Gründungsveranstaltung des Europäischen Netzwerkes "Places of Peace" in Evoramonte (Portugal) statt.

Zur 2. Tagung hatte die Stadt Wageningen (Niederland) für den 23. bis 25. Oktober 2009 mit den Organisatoren  von "4. bis 5. Mai Wageningen" eingeladen. Dort wurden weitere Arbeitsschritte beschlossen.

Die 3. Tagung war für den 28. bis 29. Mai 2010 nach Evoramonte in Portugal einberufen. Dort unterzeichneten die Gründungsmitglieder die notariellen Unterlagen der Organsiation "Places of Peace". Zur Pressemitteilung.

Zur 4. Tagung begrüßten wir die europäischen Delegationen vom 16. bis 17. September 2010 in Wermsdorf. Gastdelegationen der Partner des Netzwerkes "Places of Peace" aus Portugal, Spanien, Niederlande, Bulgarien, Türkei, Polen, Slowakei und Deutschland (Altranstädt) waren dabei.
Anschließend bestand die Möglichkeit zur Teilnahme an den 3. Hubertsuburger Friedensgesprächen oder zu Besuchen in Torgau.

Die 5. Tagung fand am 30. September und 1. Oktober 2011 in Trencin (Slowakei) statt.
Unsere Pressemitteilung wurde am 12. Okt. 2011 in der Oschatzer allgemeinen Zeitung veröffentlicht.

 

zu den Beschlüssen der 5. Europa-Tagung vom 30. September bis 1. Oktober 2011 in Trencin - Slowakei

Die 6. Tagung war für den 1. und 2. Juni 2012 nach Zadar in Kroatien einberufen worden. Dort wurden die Delegierten von der Stadtverwaltung Zadar herzlich begrüßt und hervorragend betreut.

Eines der wichtigsten Beschlüsse war die Places-of-Peace-Route. Als einen der ersten Orte hat Zadar hier seine Präsentation zugeschickt- Sehen Sie selbst:

https://zipsend.com/download/QlVnT2pFdkdVbTgwTWRVag/TEhVWGJLUENubHhnRXNUQw/9137c8977da668b412aece461cae01f47880c325

Am 10.Dezember 2012 präsentierte Frau Dr. Apolonia Rodriques vom Präsidium Places of Peace aus Portugal in der Leipziger Kulturstiftung vor zahlreichen Partnern diese neue Places of Peace-Route und bot die Zusammenarbeit auch weiteren Partnern an.

Die 7. Tagung des Netzwerkes Places of Peace fand vom 07.Juni – 09.Juni 2013 als

Europatag in Hubertusburg

statt.

Dazu trafen sich die Mitglieder des europäischen Netzwerks Places of Peace mit Vertretern der EU und den Regional-Partnern der Places of Peace-Route.

Als neue ENPP-Mitglieder wurden aufgenommen:

European Institut for Cultur Tourismus aus Lovech in Bulgarien

und

Oasis of Peace / Neve Shalom, Wahat al-Shalom aus Israel und Palästina (Lage: zwischen Tel Aviv und Jerusalem)

Unser Verein wurde am 7. Juni 2013 mit der Europamedaille des Europäischen Parlaments (EVP-Fraktion) für unsere „besonderen Verdienste um die Europäische Einigung“ ausgezeichnet.

Die 8. Tagung des Netzwerks Places of Peace fand vom 7. bis 10. August 2014 in Vasvar (Ungarn) statt.

Die 9. Tagung des Netzwerks Places of Peace fand vom 1. bis 3. Juni 2015 in Kaynardzha (Bulgarien) statt.

Die Teilnehmer beschlossen angesichts der aktuellen Kämpfe in der Ost-Ukraine folgende Resolution:

Resolution of Kaynardzha

on the conflict in eastern Ukraine

We, “European Network of Places of Peace", decided on our 9th Meeting in Kaynardzha, Bulgaria, the following resolution regarding the military conflict in eastern Ukraine:

1. Immediately stop all military hostilities in Ukraine from both sides.

2. Immediate compliance with the Peace Agreement "Minsk II" from February 12, 2015 between the parties to the peaceful resolution of the dispute.

3. Only the people of Ukraine can decide the future of their region by means of free elections.

4. The elections shall be carried out immediately, under the control of the United Nations.

5. Europe and the World cannot accept more refugee disasters in the wake of military hostilities.

6. The experience of European "Places of Peace" shows that Peace is possible, if we really want it!

Kaynardzha (Bulgaria), June 2, 2015

 

 

Report des  Europäischen Netzwerks von Places of Peace zum Jahresende 2015:

 

Liebe Mitglieder der ENPP,
 
Das Jahr 2015 ist zu Ende und war für die Glaubwürdigkeit und internationale Sichtbarkeit des Europäischen Netzes der Orte des Friedens außerordentlich wichtig.
Im März begannen wir mit dem Europäischen Institut für Kulturrouten die Einstufung Prozess der Orte des Friedens Strecke als Kulturstraße des Europarates und der Herstellung einer Werbeaktion im Europäischen Parlament; Mai wurden wir durch das Ministerium für Kultur und Tourismus der Aserbaidschan eingeladen, an der 3. Weltforum für Interkulturellen Dialog in Baku zu beteiligen, im Juli haben wir mit der Weltorganisation der Welttourismus der Vereinten Nationen (UNWTO) in Madrid getroffen und begonnen das Netzwerk Zugehörigkeit Prozess in dieser wichtigen internationalen Organisation, die zur Annahme der ENPP als verbundenes Mitglied im September, im gleichen Monat, in dem wir auch in der Europäischen Tourismusforums (ETF) von der Europäischen Kommission in Luxemburg teilgenommen geführt; Im Oktober haben wir in der V Beirat für Kulturrouten in Aranjuez, Spanien teilgenommen und schließlich im Dezember waren wir in der UNWTO Partner Globale Mitglieder Bericht über Kulturwege und Routen, die in UNWTO Hauptsitz in Madrid ohne zu vergessen, die herrliche 9. Europäischen Tagung nimmt vertreten der ENPP im Juni statt im Dorf Kaynardzha, Bulgarien.
Neben dieser wichtigen Tätigkeit vorgelegt haben wir drei Anträge auf Finanzierung unserer Projekte zu Internacional Fonds für die Förderung der Kultur (UNESCO), um das Programm COS_tour 2015 (Europäische Kommission) und an die neue INTERREG_Europa Programms, deren Ergebnisse für Anfang 2016 erwartet.
 
Alle diese Maßnahmen führten zur Verbreitung von unserem Netzwerk und unsere Ziele gemeinsam Hunderte von Einzelpersonen und Organisationen in vielen europäischen Ländern und anderswo, die Ergebnisse sind bereits jetzt, aber sicher sichtbar wird nächstes Jahr dauern.
So appelliere ich an die Beteiligung aller Mitglieder in der Aktivität unseres Netzwerks zu erhöhen, natürlich, in der Werbe-Aktion im Europäischen Parlament für Anfang 2016 zu einem Zeitpunkt geplant, kurz anzugeben.

Ich nutze diese Gelegenheit, um alle Mitglieder der ENPP und ihre Familien ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Jahr 2016 wünschen.
 
Eduardo Basso
President of European Network of Places of Peace



Head-Quarters:

Rua da Corredoura, 3

7100-314 ÉVORA MONTE (Portugal)



Telf: (+351) 268 950 103

Mobile: (+351) 960 433 117



E-mail: enpp.ec@sapo.pt

Website: www.placesofpeace.eu

 

2016

Arbeitsbericht inder Oschatzer Allgemeinen vom 12. und 13. November 2016

über die Teilnahme unseres Vereins „Freundeskreis Schloß Hubertusburg e.V.“ gemeinsam mit unserer Partner-Organisation der Friedensorte Europas „Places of Peace“ an der Jahrestagung des beratenden Forums für Kulturwege des Europarats am 26. und 27. Oktober 2016 in Vilnius

 

 

Hier finden Sie das Verzeichnis ausgewählter Orte von Friedensverträgen in Europa!

Frieden in Europa und in der Welt ist ein bedeutendes Thema unserer friedens-touristischen Aktivitäten im Verein. Auch diese Grafik aus dem Flyer der Bundesregierung "Chance Frieden Kraft" anläßlich des 60. Jahrestags der Römischen Verträge bringt das stark zum Ausdruck: Gemeinsames Agieren in und für Europa; konsequent die eigene Geschichte bewahren und für eine friedliche Welt einsetzen; die EU bewahren und besser machen!

 

10. Tagung des Netzwerks Places of Peace

Presse-Information vom Freundeskreis Schloss Hubertusburg e.V.

Die 10. Tagung des Europäischen Netzwerks Places of Peace fand am 26. und 27. Mai 2017 in Alcáçovas – Portugal – statt.  Gastgeber waren die Gemeinde Alcáçovas, die Stadtverwaltung von Viana do Alentejo der die Gemeinde Alcáçovas zugeordnet ist und die Regionalregierung von Alentejo.
Delegationen der Places of Peace-Orte aus acht europäischen Staaten waren eingeladen. Deutschland bzw. Sachsen wurde durch den Schlossverein Altranstädt e.V. und unseren Freundeskreis Schloss Hubertusburg e.V. vertreten.

Während der Beratungen erfolgte die Aufnahme neuer Mitglieder aus Kaynardsha (Bulgarien) und Alcáçovas (Portugal) in das Netzwerk Places of Peace.
Weitere „Plätze des Friedensschlusses“ äußerten ihr Interesse am Netzwerk Places of Peace. So hat die Stadt St. Petersburg großes Interesse an der Mitgliedschaft in unserer Organisation bekundet.

Die Webseite von Places of Peace wurde nach umfangreichen Zuarbeiten der Mitglieder in den vergangenen Wochen neu gestaltet. Die Tagungsmitglieder berieten darüber und verabschiedeten dieses Projekt. In den nächsten Zeit wird die Webseite freigeschaltet – siehe: www.placesofpeace.eu

Außerdem verabschiedeten die Delegierten der europäischen Friedensorte eine Friedens-Deklaration, die ebenfalls auf der neuen Webseite veröffentlicht wird. (siehe Anhang*) Darin würdigt das Netzwerk Places of Peace die Rolle der Europäischen Gemeinschaft, die eine historisch einmalige Friedensperiode in den Mitgliedsstaaten ermöglicht hat.

Weitere Beratungsthemen waren die Kontakte zu künftigen Partnern der Organisation sowie auch die ins Auge gefassten Entwicklungen der „Places of Peace-Route“, dem friedens-touristischen Kulturweg der Vereinten Nationen, den unsere Organisation gegenwärtig aufbaut.

Umrahmt wurde die Arbeitstagung von den Feierlichkeiten zum Frieden von Evoramonte, der 1834 den letzten portugiesischen Bürgerkrieg beendete.

Bei diesem Treffen in Portugal hatten wir auch Gelegenheit, die spezielle Gastronomie und die einmalige Kultur dieser Region östlich von Lissabon kennenzulernen.

Prof. Dr. Klaus Wendler und Ulf Müller, Freundeskreis Schloss Hubertusburg e.V.

 

Anhang*

                                  DEKLARATION

10th European Meeting of ENPP
6th Annual General Assembly (AGM) of ENPP - Alcáçovas (Portugal) - 26th May 2017
Declaration at the 10th meeting of the European Network Places of Peace to the
current terrorist attacks
The European Network Places of Peace (ENPP) condemns the attacks in Manchester and
Egypt. Targeting the vulnerable and innocent youth by the terrorist is despicable. It is a
cowardly act without any moral justification. The ENPP stands with the parents, relatives
and friends of the victims and expresses solidarity with the British people and Coptic
community in Egypt.
Europe was hit several times by terrorist attacks in recent years. Terror can't be a solution to
conflicts. And neither should Europe be divided by the violence. All though the terrorists
want make us believe that it's a matter of religious struggle the ENPP denies this. Europe will
not be divided by ethnic, religious, political, nationalist or any other line. The ENPP believes
in democracy, the rule of law and dialogue. Europe’s shared values of equity, freedom of
speech and freedom of religion will be defended.
Because of the long violent history in the past centuries, Europe has moved from a history of
wars to cultivate a culture of peace. The ENPP feels a moral obligation to spread the lessons
of the peace treaties signed in our Places of Peace.
Because of the recent attacks and violence we stay even more dedicated to our activities
and contribute to preserve peace and freedom. After two terrible World Wars the European
Union brought peace and stability for 70 years. Disintegration and division because of terror
and political populism will not be accepted. Therefore the ENPP expresses its commitment
to the European values, the charter of the United Nations and human rights. We seek
dialogue and inclusion and condemn the attempts to divide the people of Europe and
beyond.
The members of the European Network Places of Peace
Alcáçovas/Evoramonte, Portugal
May 26/27 2017