Die 5. Hubertusburger Friedensgespräche und die Auszeichnung der Teilnehmer am 3. Hubertusburger Jugend-Friedenspreis 2014 waren eindrucksvolle Friedensbotschaften, die von Hubertusburg ausgingen

Vom 19. bis 21. September 2014  fanden in Wermsdorf die 5. Hubertusburger Friedensgespräche statt.

Hier finden Sie dazu unsere Pressemitteilung

Frieden "muss gestiftet werden"

Dieses Zitat von Immanuel Kant war das Leitmotto der zum 5. Mal auf Schloss Hubertusburg

in Wermsdorf stattfindenden

Hubertusburger Friedensgespräche“.

Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Stanislaw Tillich hatte die Schirmherrschaft

übernommen.

In Kooperation mit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung wurden vom

Freundeskreis "Schloss Hubertusburg e. V." namhafte Referenten vom 19. bis 21.

September 2014 nach Wermsdorf eingeladen

Die Vorträge hatten sowohl die Katastrophen des 20. Jahrhunderts, den Ersten und den

Zweiten Weltkrieg, als auch die friedliche Revolution von 1989 in der DDR zum Inhalt.

Auswertung der eingesandten Arbeiten zum 3. Hubertusburger Jugend-Friedenspreis 2014

Folgende Arbeiten zum 3. Hubertusburger-Jugend-Friedenspreises 2014 werden gewürdigt:

 

- Yasmin Schmidt (15) von der Oberschule Trebsen

 

- Projektgruppe Schulgeschichte der Max-Klinger-Schule Leipzig

mit den Schülern Marvin Lippold, Daniel Werner, Kevin Richter, Felix Englisch,

Xenia Mayer, Ron Leuchtemann,

und den Lehrern: Ralph Rüdiger und Rainer Noack

 

- Emma Bokern und Cara Jaeckel vom Lößnitzgymnasium Radebeul

 

 

 

Bei der Ausschreibung und der Würdigung zum 3. Hubertusburger Jugend-Friedenspreis 2014 wurden wir von der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen und vom Rotary-Club Torgau-Oschatz unterstützt. Herzlichen Dank dafür!

 

Eine Ehrenurkunde erhalten die Schulen dieser Teilnehmer (Oberschule Trebsen, Max-Klinger-Schule Leipzig und Lößnitzgymnasium Radebeul).

 

Interreligiöses Treffen bei den 5. Hubertusburger Friedensgesprächen wird vorbereitet

Zu einem vorbereitenden Gespräch trafen sich Vertreter mehrerer Konfessionen in der Katholischen Kapelle St. Hubertus in Hubertusburg.

Lesen Sie dazu die Pressemitteilung aus der OAZ vom 26. August 2014

"Das Schloss und die reizvolle Aufgabe sind wie ein Jungbrunnen für mich" ...

...... sagt Rosemarie Riedel aus unserem Freundeskreis. Nach wie vor ist das Interesse an einer Führung durch die Hubertusburg ungebrochen, und Frau Riedel gehört zu den Gästeführern unseres Schlosses.

Die Oschatzer Allgemeine berichtete dazu am 11. August 2014 folgendes:

Bahnanschluss für Hubertusburg rückt in greifbare Nähe

MDR Sachsen berichtet von einer Vision: Döllnitzbahn will künftig nach Wermsdorf fahren

Döllnitzbahn

In Wermsdorf wird über eine mögliche Anbindung an das Streckennetz der Döllnitzbahn diskutiert. Nach Angaben des Unternehmens müsste dafür die in den 1970er-Jahren stillgelegte Trasse zwischen dem derzeitigen Endhaltepunkt in Glossen und dem ehemaligen Haltepunkt Wermsdorf/Döllnitz-Stausee wiederbelebt werden. Lutz Haschke von der Döllnitzbahn schätzt die Kosten dafür auf drei bis vier Millionen Euro.

siehe auch: http://www.mdr.de/sachsen/leipzig/doellnitzbahn-jubilaeum-bahnhofsfest10...

Wermsdorfer Unternehmer unterstützen unseren Verein mit einem ganz speziellen Gästebuch und mit einem Original-Horstsee-Mooreiche-Pult

Das ist gelebte Zusammenarbeit.

Siebzehn Firmen  vom Wermsdorfer Unternehmerstammtisch haben am 2. Juni 2014 dem Freundeskreis Schloss Hubertusburg ein wirklich einmaliges Geschenk gemacht: Im Schloss befindet sich ab sofort ein in grünem Leder gebundenes handgefertigtes Gästebuch mit einer hoffnungsvollen Widmung (lesen Sie selbst). Dazu fertigte der Designer Franz Stähler aus den ältesten Mooreiche-Fundstücken des Horstseedammes ein Pult als Ablage für das Gästebuch.

Seiten

Subscribe to Freundeskreis Schloss Hubertusburg e.V. RSS