DAS EUROPÄISCHE NETZWERK DER ORTE DES FRIEDENS BEREITET SEIN 13. EUROPÄISCHES TREFFEN VOR

Nach einer Periode, in der es aufgrund der COVID-19-Pandemie gezwungen war, seine Treffen online abzuhalten, bereitet das Europäische Netzwerk der Orte des Friedens (ENPP) bereits sein 13. Europäisches Treffen und die 10. Generalversammlung vor, die vom 14. bis 17. Oktober 2021 in der deutschen Stadt Markranstädt (Leipzig) stattfinden wird. Zu dieser Gemeinde gehört das Schloss Altranstädt und damit einer der symbolträchtigsten Orte der Route der Orte des Friedens.

Das 13. Europäische ENPP-Treffen wird vom Förderverein Schloss Altranstädt e.V., einem Gründungsmitglied der ENPP, organisiert und findet in den Räumen der Stadtverwaltung Markranstädt statt, ohne deren Unterstützung das Treffen nicht möglich gewesen wäre.
Erwartet wird die Anwesenheit von Delegationen der ENPP-Mitglieder aus den 9 europäischen Ländern, die das Netzwerk integrieren, sowie weiterer öffentlicher und privater Einrichtungen aus anderen europäischen Ländern, die als Beobachter zur Teilnahme an der Sitzung eingeladen werden.

Im Mittelpunkt des Treffens steht die Diskussion und Verabschiedung des 3-Jahres-Aktivitätsplans, mit dem eine neue Phase im Leben der Organisation eingeleitet werden soll, und zwar durch die Verstärkung der Managementstruktur, die Steigerung der Aktivitäten in den Orten der Route und den Start von transnationalen Aktivitäten entlang der gesamten Route und zwischen benachbarten Orten, die Stärkung des wissenschaftlichen Rates der Orte der Friedensroute sowie der Unterstützungsstruktur dieser Route.

Gleichzeitig werden die ENPP-Mitglieder den Finanzplan zur Unterstützung des 3-Jahres-Aktivitätsplans diskutieren, der eine stärkere finanzielle Beteiligung der Mitglieder des Netzwerks, insbesondere der öffentlichen Einrichtungen, und die Einreichung von Anträgen für nationale und EU-Fonds vorsieht.