Places of Peace-Route beantragt erneut die Zertifizierung als Kulturroute des Europarats

Die Places of Peace-Route reichte einen neuen Antrag für die Kulturroute des Europarates ein
Im Anschluss an die Entscheidung der ENPP-Generalversammlung und des Treffens des Wissenschaftlichen Rates der Places of Peace-Route hat der Vorstand der ENPP erfolgreich einen neuen Antrag für die "Route der Orte des Friedens" für die Kulturroute des Europarates für den Evaluierungszyklus 2020-2021 eingereicht.
Dieser neue Antrag umfasst 12 Orte in 9 europäischen Ländern (von Ost nach West): Edirne (Türkei), Kaynardzha (Bulgarien), Bukarest (Rumänien), Zadar (Kroatien), Vasvár (Ungarn), Trencin (Slowakei), Bautzen (Deutschland), Hubertusburg/Wermsdorf (Deutschland), Altranstädt (Deutschland), Alcañices (Spanien), Évora Monte (Portugal) und Alcáçovas (Portugal).
Mit der Einreichung dieses Antrags beginnt ein Prozess, von dem der ENPP-Vorstand und alle seine Mitglieder erwarten, dass er mit der Zertifizierung der Places of Peace-Route durch den Europarat endet. Das könnte im April 2021 während der Vorstandssitzung des Erweiterten Teilabkommens über Kulturrouten des Europarates geschehen, wenn sich der vorgesehene Zeitplan nicht ändert.
 
5. August 2020