Jubiläen in diesem Jahr

Die Hubertusburger Jubiläen des Jahres 2017

 

vor .. Jahren

war das Ereignis:

 

295

1722: Beginn der Bauarbeiten am Schloss Hubertusburg

290

3. Februar 1727: die für den Lustgarten benötigten Felder, Wiesen und Teichlein werden lt. Befehl de Königs durch Oberlandesfeldmesser Hans August Nienburg ausgemessen

290

28. Oktober 1727: Naumann berichtet, dass der vierte Pferdestallflügel in seinen Außenmauern und seinen Sparrwerk einschließlich der Pavillons errichtet, aber noch auszubauen sei.

290

1727 bis 1733: Anlegen des Barockgartens

290

1727: J. C. Naumann gibt das Kupferstichwerk mit Abbildungen der Hubertusburg heraus

280

29. Juni 1737: ein Schreiben an den Oberlandbaumeister Knöffel bezieht sich auf die Anlage des Fasanengartens durch den Inspector der Parforcejagd Joh. Chr. Seyffarth

280

1737: die Schlussabrechnung für den Bau der Hubertusburg wird mit 262.282 Talern durch den Liberationsschein bestätigt

275

1742: starb Johann Christoph Naumann (geb. 1664), der mit dem Bau der Hubertusburg 1721 beauftragt wurde

270

3. Februar 1747: Spezial- Reskript zur Ausmalung und Marmorierung der Kapelle

265

1752: Ende der Umbauarbeiten des Hauptgebäudes durch Johann Knöffel; Kosten: 710.575 Taler

265

1752: Tod von J. Knöffel

255

31. Dezember 1762: Beginn der Friedensverhandlungen (Preußen, Sachsen und Österreich) im Schloss Hubertusburg zur Beendigung des 7-jährigen Krieges

180

Januar 1837: Verpachtung eines Teils des Schlossgartens zur Anlage eines Forstpflanzgartens für einen Zeitraum von sechs Jahren

180

6. Mai 1837: es werden Mittel für die Errichtung eines Arbeitshauses bereitgestellt, dafür vorgesehen ist der Querflügel des nördlich gelegenen Stallhofes. Im Erdgeschoss werden 18 Einzelzellen und im Obergeschoss 5 Arbeitssäle eingeordnet.

180

30. Oktober 1837: König Friedrich August II bestimmte das Schloss als Hospital für arme, alte Männer und Frauen, und Gründung einer Heilanstalt für schwere chronisch Kranke aus dem ganzen Land, einer Versorgungsanstalt für Blödsinnige und Epileptiker sowie neuer Strafanstalten. „Königl. Dekret zur Errichtung eines Landeshospitals“. Dem diente das einstige Absteigequartier und die anstoßenden Seitengebäude.

165

1852: „Erziehungsanstalt für blödsinnige Kinder“ wird als öffentliche Landesanstalt vom Königlichen Ministerium des Inneren ins Leben gerufen

165

1852: saß Ernst Keil für 9 Monate in Hubertusburg in Festungshaft. Während des Aufenthalts entstand die Konzeption für die Zeitschrift " Die Gartenlaube" mit bis 225000 Exemplaren. Begonnen 1853 erlebte er noch den 25.Jahrgang im Jahr 1878.

160

1857: Verordnung, dass auch Mädchen in der „Erziehungsanstalt für blödsinnige Kinder“ Aufnahme finden

155

 

 

1. Juli 1862: Eröffnung einer Blindenvorschule

 

145

8. Juli 1872: August Bebel trat die Haft in der Hubertusburg an; er wurde im Leipziger „Hochverratsprozeß“ mit Wilhelm Liebknecht zu zwei Jahren Festungshaft verurteilt

130

1887: Erschließung neuer Brunnen

120

1897: erste hauseigene Telefonanlage in der Hubertusburg

105

1912: die biologische Kläranlage wird in Betrieb genommen

105

1912/13: entstand das Gebäude 100 und die Küche

70

bis 1947: sowjetisches Lazarett

70

14.12.1947: die psychiatrische Abteilung wird wieder eingerichtet

70

1947: die Klinikapotheke wird erneut eingerichtet

65

1952: umfasste die Orthopädie 276 Betten

40

1977: Einrichtung einer Kinderchirurgischen Abteilung

20

2.12.1997: Gründung des Freundeskreises Schloss Hubertusburg e.V.