Friedensverträge in der Europäischen Geschichte bis zur Gegenwart

Verzeichnis ausgewählter Orte von Friedensverträgen in Europa

-> Potential für künftige Partner des Europäischen Netzwerkes „Places of Peace“

Für Ergänzungen und Korrekturen sind wir dankbar.
Bitte an kontakt@freundeskreis-hubertusburg.de senden.
Danke!

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e.V., c/o Gemeinde Wermsdorf, Altes Jagdschloss 1, D-04779 Wermsdorf,                                                          Email:  www.freundeskreis-hubertusburg.de,  www.placesofpeace.eu

Ort des Friedensvertrages

Land

Jahr

Monat, Tag

Welcher Krieg war das, und welche Gegner kämpften damals?

Kanaan

Israel

-1259

 

1259 v. Chr., ältester bekannter Friedensvertrag, Ägyptisch-Hethitischer Friedensvertrag

Sparta

Griechenland

-884

 

Der Olympische Frieden (griech. Ὀλυμπιακή Ἐκεχειρία: „Olympisches Hände halten“) war ein Abkommen griechischer Stämme 884 v. Chr. zur Gewährleistung des sicheren Ablaufs der Olympischen Spiele. In der schriftlichen Übereinkunft der Könige Iphitos von Elis, Kleosthenes von Pisa und Lykurgos von Sparta wurde festgehalten, dass alle Athleten, Künstler, Familien und einfachen Reisenden in Sicherheit anreisen, die Wettkämpfe miterleben und wieder abreisen können. Der Waffenstillstand begann zehn Monate vor den eigentlichen Spielen mit der Ankündigung der Spiele durch die Region Elis und dauerte bis zum Ende der Wettkämpfe und der Heimreise.

 

Griechenland

-448

 

Der Kalliasfrieden, zwischen dem Attisch-Delischen Seebund und dem Achämenidenreich

Athen

Griechenland

-421

 

Als Nikiasfrieden wird der Friedensvertrag von 421 v. Chr. zwischen Athen und Sparta bezeichnet, der den Peloponnesischen Krieg zu einem vorläufigen Ende brachte

Sardes

Griechenland

-386

 

Der Königsfrieden (nach dem spartanischen Verhandlungsführer auch Friede des Antalkidas genannt) wurde 387/386 v. Chr. zwischen Sparta und seinen Gegnern geschlossen, um den Korinthischen Krieg zu beenden. Das Perserreich unter Großkönig Artaxerxes II. trat dabei als Garantiemacht auf. Das Abkommen gilt als frühestes Beispiel einer koiné eiréne, eines allgemeinen Friedens.

Apameia Kibotos Dinar

Türkei

188 v.Chr.

 

Friede von Apameia: Friede zwischen der Römischen Republik und dem Seleukidenreich

Phoinike (bei Finiq)

Albanien

205

Herbst

Es kam im Jahre 205 v. Chr. zur Friedenskonferenz von Phoinike, während der sich Römer, Makedonen, Epiroten und Ätoler zu arrangieren versuchten.

Nisibis Nusaybin

Türkei

298

 

Als Erster Frieden von Nisibis bezeichnet die moderne Forschung den Vertrag, der zwischen Römern und Sassaniden geschlossen wurde.

Nisibis Nusaybin;

Türkei

363

 

Als Zweiter Frieden von Nisibis wird in der althistorischen Forschung bisweilen der Friedensvertrag zwischen dem Römischen Reich und dem Sassanidenreich im Jahr 363 bezeichnet

Sardes Sardis, Sardeis

Türkei

387 v.Chr

 

Königsfrieden (nach dem spartanischen Verhandlungsführer auch Friede des Antalkidas genannt) wurde 387/386 v. Chr. zwischen Sparta und seinen Gegnern geschlossen, um den Korinthischen Krieg zu beenden.

Attigny an der Aisne

Frankreich

785

XII.25.

Friedensvertrag zwischen dem Frankreich und den Sachsen, Widukind erreichte mit seiner Taufe einen Friedensvertrag mit Karl dem Großen

Aachen

Deutschland

812

 

Friede von Aachen zwischen Michael I. Kaiser von Byzanz und Karl dem Großen

Bautzen

Deutschland

1018

I.30.

Heiliges Römisches Reich, Polen

Gerstungen

Deutschland

1074

II.2.

Frieden von Gerstungen Er legte dem König Heinrich IV. die Wiedereinsetzung des Herzogs Otto von Northeim in das Herzogtum Bayern auf. Letzterer hatte sich 1073 erfolgreich an die Spitze des Aufstands der Sachsen gestellt.

Gisors

Frankreich

1113

 

Frieden von Gisors zwischen dem französischen König Ludwig VI. und dem englischen König Heinrich I. als Herzog der Normandie. Der Vertrag beendete den Krieg um das Vexin und die Kontrolle der mittleren Seine.

Glatz Kłodzko

Polen

1137

IV.

Pfingstfriede von Glatz beendete die böhmisch-polnischen Kriege und legte eine dauerhafte Grenzziehung zwischen Schlesien, Böhmen und Mähren fest

Venedig

Italien

1177

VII.24.

Papst Alexander III, Kaiser Friedrich I Barbarossa

Gisors

Frankreich

1180

VI.28.

Frankreich. England

Konstanz

Deutschland

1183

VI

Friedrich I. (Barbarossa) mit dem Lombardenbund

Piacenza

Italien

1183

IV.30.

Friedrich I (Barbarossa) und Lombardenbund (Gottfried von Spitzberg)

Gisors

Frankreich

1188

I.21.

Frieden von Gisors Vertrag zwischen dem französischen König Philipp II. August und dem englischen König Heinrich II..

Messina

Italien

1191

III.4.

England, Frankreich und Sizilien

Le Goulet

 

Frankreich

1200

V.22.

Der Vertrag von Le Goulet beendete vorläufig den Machtkampf um die in Frankreich liegenden Teile des angevinischen Reichs zwischen dem englischen König Johann Ohneland und dem französischen König Philipp II.

Péronne

Frankreich

1200

I.2.

Frankreich, Flandern

Runnymede

England

1215

VI. 15

Magna Charta zwischen dem englichschen König John und dem revoltierenden englischen Adel, wichtigste Quelle des englischen Verfassungsrechts

Kruschwitz (Kruszwica)

Polen

1230

VI.16.

Konrad von Masowien und dem Deutschen Orden

San Germano

Italien

1230

VII.23.

Kirchenstaat, Italien

Glandorf

Deutschland

1231

 

Mitten im Jahre 1231 hat der Graf von Tecklenburg mit dem Grafen von Ravensberg einen Separatfrieden geschlossen und zwar in Glandorf.

Mainz

Deutschland

1235

VIII.15.

Mainzer Reichslandfrieden, Hoheit des Kaisers und seine Herrschaft

Paris

Frankreich

1259

XII.4.

Vertrag von Paris Ludwig der Heilige gab Heinrich III. alle aquitanischen Lehen gegen Lehnseid zurück, der vom englischen König für Aquitanien lange nicht mehr geleistet worden war.

Wien

Österreich

1261

III.31.

Böhmen, Ungarn

Perth

Schottland

1266

VI.2.

Frieden von Perth Norwegens König Magnus lagabætir leitete Friedensverhandlungen mit Alexander III. von Schottland ein

Pingsheim

Deutschland

1279

X.14.

 Friede von Pingsheim, dem Erzbischof von Köln, Siegfried von Westerburg, und dem Haus Jülich in Pingsheim bei Nörvenich

Rostock

Deutschland

1283

VI.13.

Rostocker Landfrieden Vertrag zur Land- und Seebefriedung sowie zum Schutz der Zoll- und anderer Freiheiten. Dieser Vertrag war Grundlage für den wirtschaftlichen Aufstieg von Wismar und anderen Hafenstädten an der Ostsee.

Beteiligte Parteien waren die Hansestädte Lübeck, Rostock, Wismar, Stralsund, Greifswald, Stettin, Demmin und Anklam sowie die Herzöge von Sachsen und Pommern, die Fürsten von Rügen, die Herren von Schwerin und Dannenberg sowie die Ritterschaft von Rostock.

Allmagell

Schweiz

1291

VIII.16.

Macugnga und Ancasca, Saasertaler und Mettertaler Leute

Hainburg

Österreich

1291

VIII.26.

Habsburg, Ungarn

Pressburg/Bratislava

Slowakei

1291

 

VIII.28.

 

Habsburgisches Herzogtum Österreich und Steiermark mit dem Königreich Ungarn

Alcañices

Spanien

1297

IX.12.

Portugal und Kastilien

Caltabellotta

Italien

1302

VIII.19.

Friede von Caltabellotta war der letzte einer Reihe von Verträgen, wie dem Vertrag von Tarascon und dem Vertrag von Anagni, die den Konflikt zwischen dem Haus Anjou und dem Haus Barcelona um die Macht im Mittelmeer, besonders um Sizilien und den Mezzogiorno, beilegen sollten.

Paris

Frankreich

1303

V.20.

England und Frankreich

Vietmannsdorf bei Templin

Deutschland, Mecklenburg

1304

I.15.

Markgrafenkrieg Mecklenburg

Athis-sur-Orge

Athis-Mons

Frankreich

1305

VI.23.

Vertrag von Athis-sur-Orge Friedensvertrag zwischen Frankreich und Flandern

Tangermünde

Deutschland

1312

 

Durch den Frieden von Tangermünde kam das Land zwischen Elbe und Elster (Elsterwerda) 1312 an Brandenburg

Templin

Deutschland

1317

XI.25.

Friede von Templin ist ein Friedensvertrag vom 25. November 1317 nach dem Markgrafenkrieg‎ zwischen einer Koalition norddeutscher Fürsten, unter der Führung Dänemarks und der Markgrafschaft Brandenburg

Nöteborg (Schlisselburg)

Russland

1323

VIII.12.

Schweden und Nowgorod

Trentschin Trenčín

Slowakei

1335

VIII.24.

Vertrag von Trentschin auf der Burg Trentschin abgeschlossen und am 9. Februar 1339 in Krakau ratifiziert. Vertragsparteien waren der böhmische König Johann von Luxemburg und dessen Sohn Markgraf Karl sowie der polnische König Kasimir der Große

Kalisch Kalisz

Polen

1343

VII.23.

Polen, Deutscher Orden; Polen verzichtet auf Pommerellen

Namslau Namysłów

Polen

1348

XI.22.

Friede von Namslau zwischen Karl IV. , König von Böhmen und Kasimir dem Großen, König von Polen

Ath

Belgien

1357

VI.4.

im Friedensvertrage von Ath wird dem Grafen von Flandern Mecheln abgetreten, Antwerpen zu Lehen gegeben sowie schließlich das Recht zugebilligt, den Titel eines Herzogs von Brabant zu führen

Zadar

Kroatien

1358

XI.18.

Friede von Zadar, In der Sakristei des Franziskanerklosters wurde zwischen der Republik Venedig und dem ungarisch kroatischen König Ludwig I. von Anjou der Friede von Zadar unterzeichnet. In ihm trat Venedig seine Besitzungen an der östlichen Adriaküste an Kroatien ab.

Brétigny

Frankreich

1360

V.8.

1. Phase des Hundertjährigen Krieges, Frankreich und England

Vordingborg

Dänemark

1365

XI.22.

Dänemark, Hanse

Schärding

Österreich

1369

 

Frieden von Schärding  beendete die Streitigkeiten zwischen Bayern und Österreich im Kampf um die Herrschaft über Tirol

Stralsund

Deutschland

1370

V.24.

Hanse, Deutschland, Dänemark

Santarém

Portugal

1373

III.24

Portugal und Kastilien

Eger

Tschechien

1389

V.5.

Landfrieden von Eger zw. Hl. Römischen Reich und Schwäbischen Städtebund Landfrieden von Eger

Skanór

Schweden

1395

V.20.

Kaperkrieg der Vitalier: Hanse, Dänemark, Mecklenburg

Salinwerder

Insel in der Memel

Russland

1398

 

Vertrag von Salinwerder Friedens- und Grenzvertrag zwischen dem Deutschen Orden und dem Großfürstentum Litauen.

Torun Thorn

Polen

1411

II.1.

1. Thorner Frieden stand am Ende der militärischen Auseinandersetzung zwischen dem Deutschen Orden einerseits sowie dem polnischen König Władysław II. Jagiełło und dem mit ihm verbündeten Großfürsten Witold von Litauen andererseits

Konstanz

Deutschland

1418

IV.22

Der „Kirchenfrieden“ wurde erreicht beim Konzil von Konstanz (1414 bis 1418) - einer Versammlung der Kirchenführung in Konstanz, die auf Betreiben des römisch-deutschen Königs Sigismund von Gegenpapst Johannes XXIII. einberufen wurde.

Perleberg

Deutschland

1420

VIII.23.

Vertrag von Perleberg zwischen dem Herzogtum Sachsen-Lauenburg einerseits und den beiden Hansestädten Hamburg und Lübeck geschlossen.

Troyes

Frankreich

1420

V.21.

2. Etappe des Hundertjährigen Krieges; England, Frankreich; Heinrich V., Karl VI (der Wahnsinnige)

Melnosee Meldensee

Deutschland, Brandenburg

1422

IX.27.

Polen-Litauen, Deutscher Orden

Brest Brześć Kujawski

Polen

1435

XII.31

Friede von Brest zwischen dem Deutschen Orden und König Wladyslaw von Polen und Großfürst Sigismund Kejstutavicz-Korybut von Litauen

Vordingborg

Dänemark

1435

VII.15.

Dänemark, Holstein

Lodi

Italien

1454

V.4.

Mailand, Republik Venedig, Florenz, Kirchenstaat, Königreich Neapel

Eger

Tschechien

1459

IV. 25.

Sachsen und Böhmen

Torun Thorn

Polen

1466

X.19.

2. Thorner Friede, Deutscher Orden und Polen

Péronne

Frankreich

1468

X.14.

Frankreich, Burgund

Konstanz

Deutschland

1474

III.30.

„Ewige Richtung“ war ein Friedens- und Bündnisvertrag, den die acht Orte der Alten Eidgenossenschaft mit Herzog Sigismund von Tirol abschlossen. Mit diesem Vertrag wurden die seit 1291 andauernden militärischen Auseinandersetzungen zwischen dem Haus Habsburg und den Schweizern vorerst beendet.

Utrecht

Niederlande

1474

II.28.

Seekrieg zwischen Hanse und England

Alcácovas

Portugal

1479

IX.4.

Vertrag von Alcáçovas-Toledo, Portugal und Kastilien

Olmütz Olomouc

Tschechien

1479

VII. 21

Frieden von Olmütz: Matthias Corvinus und Vladislav II. den bereits 10 Jahre andauernden Böhmisch-Ungarischen Konflikt bei

Stans

Schweiz

1481

XII.

Stanser Verträge, Übereinkommen der Acht Orte des Bundes der Eidgenossen, mit dem der innere Konflikt, insbesondere zwischen Stadt- und Landorten, beigelegt wurde. In der Folge expandierte der Bund der Eidgenossen bis 1513 auf Dreizehn Orte.

London

England

1486

I. 18

Die Rosenkriege zwischen den zwei Häusern der englischen königlichen Familie der Plantagement: dem Haus York (weiße Rose) und dem Haus Lancaster (rote Rose) wurden durch die Hochzeit Heinrichs von Lancaster mit Elisabeth von York in Westminster Abbey beendet

Pressburg

Slowakei

1491

XI.7.

Friede von Pressburg zwischen Maximilian I. von Österreich und Vladislav II. von Ungarn geschlossen.

Senlis (Oise)

Frankreich

1493

V.23.

Vertrag von Senlis Abkommen zwischen dem Habsburger Maximilian I. und Karl VIII., König von Frankreich, das den zwischen beiden Parteien umstrittenen Besitz des Hauses Burgund, das 1477 mit Karl dem Kühnen ausgestorben war, regelte

Tordesillas

Spanien

1494

VI.7

Portugal und Kastilien

Basel

Schweiz

1499

 

IX.22.

 

Schwabenkrieg: Römisch-deutscher König, Schweizer Eidgenossenschaft, Vörderösterreich

Cambrai

Frankreich

1508

XII.10.

Aragon, Frankreich, Savoyen, Vatikan

Malmö

Schweden

1512

IV.23.

Friede von Malmö zwischen Lübeck und anderen Hansestädten einerseits und Dänemark andererseits.

Madrid

Spanien

1526

I.14.

Italienischer Krieg; Habsburg, Frankreich

Mailand

Italien

1526

I.14.

Italien, Frankreich  Karl V. zwingt Franz I. zur Aufgabe seiner italienischen Ansprüche

Cambrai

Frankreich

1529

VIII.5.

Damenfriede von Cambrai, Kaiser Karl V. und Frankreich

Saragossa

Spanien

1529

IV.22

Portugal und Kastilien

Nürnberg

Deutschland

1532

VII. 23.

Nürnberger Religionsfrieden, Kaiser Karl V. und den evangelischen Reichsständen

Stockelsdorf

Deutschland

1534

XI.18.

Frieden von Stockelsdorf Teilfrieden der Grafenfehde, der den Krieg in Holstein und dem Lübecker Umland beendete, während er in Dänemark fortgesetzt wurde

Großwardein Oradea

Rumänien

1538

II.24.

Friede von Großwardein zwischen Ferdinand I. und Johann Zápolya geschlossen. Er beendete den 12 Jahre währenden ungarischen Bürgerkrieg

Nizza

Italien

1538

I.18.

Waffenstillstand in Oberitalien, Kaiser Karl V. und Franz I. von  Frankreich

Oschatz

Deutschland

1542

IV.10

Wurzener Fehde bzw. Wurzener Fladenkrieg, abgeschlossen durch Kurfürst Johann Friedrich, Herzog Moritz und Landgraf Philipp von Hessen im Vogtshaus Oschatz

Venlo

Niederlande

1543

IX.12.

Vertrag von Venlo, zwischen Karl V. und Herzog Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg

Crepy en Laonnais Aisne

Frankreich

1544

IX.18.

Italienischer Krieg: Habsburg, Frankreich, (Spanien)

Passau,

unterzeichnet in Rödelsheim

Deutschland

1552

VIII.2.

Fürstenaufstand; römisch-deutschen König Ferdinand I. und den protestantischen Reichsfürsten unter der Führung Moritz von Sachsen

Augsburg

Deutschland

1555

IX.25.

Augsburger Reichs- und Religionsfrieden: Kaiser Karl V und den Reichsständen, sicherte die Existenz zweier Konfessionen, Katholizismus und Luthertum

Cateau-Cambrésis

Frankreich

1559

 

III.12. /

IV.2.

Der erste Vertrag  wurde zwischen König Heinrich II. von Frankreich und der englischen Königin Elizabeth I. abgeschlossen. Gegen eine Zahlung von 500.000 Écu behielt Frankreich das im Januar 1558 zurückeroberte Calais.

Cateau-Cambrésis

Frankreich

1559

 

IV. 3.

Der zweite Vertrag vom 3. April 1559 wurde zwischen König Heinrich II. von Frankreich und Philipp II. von Spanien abgeschlossen. Der französische König verzichtete auf alle Ansprüche in Italien, behielt aber die 1552 besetzten Drei Bistümer von Metz, Toul und Verdun.

Saint-Germain

Frankreich

1570

VIII.8.

3. Hugenottenkrieg: Frankreich

Stettin

Polen

1570

XII.13.

Dreikronenkrieg: 1. Nordischer Krieg; Schweden, Dänemark

Pljussa  Плюсса

Russland

1583

VIII.10.

Friede von Pljussa  war ein Waffenstillstandsvertrag zwischen Russland und Schweden. Er beendete den Livländischen Krieg (1558-1583)

Teusina

Schweden

1595

V.18.

Frieden von Teusina der Grenzverlauf zwischen Schweden und Russland wurde neu festgelegt. "Nordischer fünfundzwanzigjähriger Krieg"

Vervins

Frankreich

1598

V.2.

Frankreich und Spanien

Lyon

Frankreich

1601

 

Heinrich IV. übertrug die Grafschaft Saluzzo mit dem Frieden von Lyon 1601 an Karl Emanuel I. von Savoyen.

Den Haag

Niederlande

1603

IV.8.

Der Haager Vergleich ist ein unter Vermittlung der niederländischen Generalstaaten zwischen Graf Enno III. und der Stadt Emden in Den Haag geschlossener Vertrag.

Wien

Österreich

1606

VI.23.

Der Frieden von Wien beendet einen mehrmonatigen, gegen die Habsburger gerichteten Aufstand in Oberungarn. Erzherzog Matthias von Österreich erkennt darin den Anführer Stephan Bocskai als Fürst Siebenbürgens an und gewährt Calvinisten und Lutheranern in Oberungarn Religionsfreiheit.

Zsitvatorok

Slowakei

1606

XI.11.

Fünfzehnjähriger Krieg zwischen Osmanischem Reich und Habsburger Monarchie

Lieben

Tschechien

1608

VI.25.

Der Frieden von Lieben (tschechisch libeňský mír) war ein Friedensvertrag, der 1608 zwischen Rudolf II. und König Matthias in der böhmischen Stadt Lieben geschlossen wurde.

Knäred

Dänemark

1613

I.20.

Kalmarkrieg: Dänemark, Schweden

Stolbowo

Russland

1617

II.27.

Russland, Schweden

Deulino Деулино

Russland

1618

XII.11.

Vertrag von Deulino zwischen Polen-Litauen und dem Zarentum Russland geschlossenes Waffenstillstandsabkommen, das den Polnisch-Russischen Krieg von 1609–1618 beendete

Nicolsburg  (Mikulov)

Tschechien

1621

XII.31.

Ungarn, Habsburg

Wien

Österreich

1624

V.

Feldzug in die Slowakei und nach Mähren, beendete mit dem Wiener Frieden durch den der Frieden von Mikulov/Nikolsburg erneuert wurde.

Monzon

Spanien

1626

III.5.

Westfälischer Frieden; Frankreich, Spanien

Lübeck

Deutschland

1629

V.22.

Dt. Kaiser, König von Dänemark

Madrid

Spanien

1630

XI.15.

Der Frieden von Madrid beendete den Englisch-Spanischen Krieg der Jahre 1625 bis 1630.

Cherasco

Italien

1631

IV.16.

Mantuanischer Erbfolgekrieg; Frankreich und Habsburger,  Kaiser Ferdinand II verzichtet auf Mantua und Montferrat

Prag

Tschechien

1635

V.30.

Prager Frieden Kursachsen, Kaiser, Katholische Liga

Brömsebro

Schweden

1645

VIII:23.

Torstenssonkrieg; Dänemark und Schweden

Kötzschenbroda

Deutschland

1645

IX.6.

Waffenstillstand Nach den militärischen Erfolgen der Schweden im Dreißigjährigen Krieg schloss der sächsische Kurfürst Johann Georg I. den Waffenstillstand von Kötzschenbroda mit dem schwedischen General Lennart Torstensson.

Linz

Österreich

1645

XII.13

Linzer Frieden wurde zwischen Kaiser Ferdinand III. und Fürst Georg I. Rákóczi von Siebenbürgen geschlossen.

Münster

Deutschland

1648

X.24.

Westfälischer Frieden, Dreißigjähriger Krieg; Deutschland, Schweden, Frankreich

Münster

Deutschland

1648

I.30.

Dreißigjähriger Krieg: Spanisch-Niederländischer Teilfrieden

Nimwegen

Niederlande

1648

X.24.

Westfälischer Frieden, Dreißigjähriger Krieg

Osnabrück

Deutschland

1648

X.24.

Westfälischer Frieden, Dreißigjähriger Krieg; Heiliges Römisches Reich, Schweden

Stade

Deutschland

1654

XI.28.

Erste Stader Vergleich zwischen dem Königreich Schweden und der Stadt Bremen durch die am 28. November 1654 der Erste Bremisch-Schwedische Krieg beendet wurde.

Westminster

England

1654

V.8.

Frieden von Westminster, England und Niederlande

Labiau (Polessk)

Russland

1656

II.20.

Preußen und Schweden

Wehlau bei Königsberg

Polen

1657

IX.19.

Polen, Brandenburg

Hadjatsch

Ukraine

1658

IX.16.

Der Vertrag von Hadjatsch wurde im ostukrainischen Hadjatsch zwischen Vertretern Polen-Litauens (S. Bieniewski und K. Jewłaszewski) und den ukrainischen Saporogerkosaken (Iwan Wyhowskyj, Yuri Nemyrytsch und Pawlo Teterja) geschlossen

Roskilde

Dänemark

1658

II.26.

Schweden, Dänemark, Norwegen

bei Hendaye auf der neutralen Fasaneninsel

Ile de Faisans im Fluss Bidassoa

Spanien

1659

XI.7.

Pyrenäenfrieden: Spanien und Frankreich

Kopenhagen

Dänemark

1660

VI.6.

Schweden, Dänemark-Norwegen

Oliva

Polen

1660

V.3.

Österreich, Polen, Schweden, Brandenburg

Den Haag

Niederlande

1661

VIII.6.

Haager Vertrag zwischen Portugal und den Niederlanden geschlossenen Vertrag über die Rückgabe Niederländisch-Brasiliens

Kardis Jõgeva vald

Estland

1661

VII.1.

Russisch-Schwedischer Krieg: Großfürstentum Moskau, Schweden

Eisenburg

Ungarn

1664

VIII.10.

Ungarn, Kaiser Leopold I. und dem Osmanischen Reich

Habenhausen

Deutschland

1666

XI.15.

Schweden, Bremen

Andrusovo

Russland

1667

I.30.

Russisch-Polnischen Krieg Polen, Russland; Teilung der Zentralukraine

Breda

Niederlande

1667

VII.31.

2. Englisch-Niederländischer Seekrieg: England, Niederlande

Aachen

Deutschland

1668

 

V.2.

 

1. Aachener Frieden, Devolutionskrieg: Frankreich, Hl. Römischen Reich, Spanien gegen England, Niederlande und Schweden

Lissabon

Portugal

1668

II.13

Spanien und Portugal

Saint-Germain

Frankreich

1668

IV.

Frankreich und Hl. Römischen Reich, England, Niederlanden, Schweden und Spanien

Buczacz Бучач

Ukraine

1672

X.18.

Vertrag von Buczacz, Präliminarfriedensvertrag während des Osmanisch-Polnischen Krieges 1672–1676, zwischen Polen-Litauen und dem Osmanischen Reich .

Westminster

Großbritannien

1674

II.19

Dritte Englisch-Niederländische Seekrieg, England und Niederlande

Zurawno

Galizien

1676

X.17.

Osmanisch-Polnischer Krieg

Nimwegen

Niederlande

1678

VIII.10.

Holländischer Krieg: Frankreich, Niederlande  (Republik der Sieben Vereinigten)

Nimwegen

Niederlande

1678

IX.17.

Frankreich und Spanien

Lund

Schweden

1679

IX.26.

Schonischer Krieg, (Nordischer Krieg) Brandenburg-Preußen, Dänemark und Königreich Schweden

Nimwegen

Niederlande

1679

II.5.

Frankreich und dem Hl. Römischen Reich und Osmanien

 

 

Saint-Germain

Frankreich

1679

VI.29.

Schweden, Brandenburg, Frankreich

Moskau

Russland

1686

V.6.

Der Ewige Friede war ein zwischen Polen-Litauen und dem Zarentum Russland geschlossener Friedensvertrag.

Zboriv

Ukraine

1686

V.3.

Polen, Litauen

Limerick

Irland

1691

X.13.

Irland, Großbritannien

Rijswijk

Südholland

1697

IX.20.

Pfälzischer Erbfolgekrieg: Frankreich, England, Holland, Spanien, Heiliges Römisches Reich

Karlowitz (Srenski Karlovcil)

Serbien

1699

I.26.

Großer Türkenkrieg: Osmanisches Reich, Österreich, Polen, Venedig, Russland

Traventhal

Deutschland

1700

VIII.18.

Frieden von Traventhal als Separatfrieden zwischen Dänemark und Schweden

Altranstädt

Deutschland

1706

IX.24.

Nordischer Krieg: Sachsen und Schweden, Kriegsende für Sachsen

Pruth (bei Husi [Hussburg])

Rumänien

1711

VII.23.

2. Russischer Türkenkrieg im Großen Nordischen Krieg; Russland und Schweden bzw. Osmanisches Reich

Adrianopel Edirné

Türkei

1713

VI.16./27

Frieden von Adrianopel der Sultan des Osmanenreiches Ahmed III. Bestätigte den 1711 zwischen Großwesir Baltaji Mehmet Pascha und dem russischen Zaren Peter I. geschlossenen Frieden vom Pruth.

Utrecht

Niederlande

1713

IV.19.

Spanische Erbfolgekrieg; Spanien, Niederlande, Frankreich

Baden

Schweiz Aargau

1714

IX.7.

Friede von Baden, einer der Friedensschlüsse zum Ende des Spanischen Erbfolgekrieges

Rastatt

Deutschland, Baden-Württemberg

1714

III.6.

Spanische Erbfolgekrieg: Frankreich, Heiliges Römische Reich

Warschau

Polen

1716

XI.03

Frieden von Warschau, in dem Zar Peter I. den Frieden zwischen den Polen, genauer den Konföderierten von Tarnogród, und ihrem König August II.

Passarowitz (Pozarevez)

Serbien

1718

VII.21.

6. Türkenkrieg: Österreich, Osmanisches Reich

Frederiksborg

 

1720

VII.14.

Frieden von Frederiksborg zwischen Dänemark-Norwegen und Schweden im Rittersaal von Schloss Frederiksborg geschlossen. Er beendete zwischen beiden Ländern den Großen Nordischen Krieg.

Stockholm

Schweden

1720

II.1.

Großer Nordischer Krieg: Preußen, Schweden

Nystad

Schweden

1721

VIII.30.

Russland, Schweden

Wien

Österreich

1738

XI.18.

Polnischer Thronfolgekrieg; Österreich, Frankreich, bestätigte August III als polnisch-litauischern König

Belgrad

Jugoslawien

1739

IX.18.

7. Österreichischer Türkenkrieg; Türkei, Österreich

Berlin

Deutschland

1742

VII.28.

1. Schlesischer Krieg: Preußen, Österreich

Breslau

Polen

1742

VI.11.

Vorfrieden von Breslau zwischen Preußen und Österreich unter englischer Vermittlung

 

Abo

Finnland

1743

VIII.7.

Russisch-Schwedischer Krieg

Dresden

Deutschland

1745

XII.25.

2. Schlesischer Krieg: Preußen, Österreich, Sachsen

 

Füssen

Deutschland

1745

IV.22.

Bayern und Österreich, Österreich gibt den Wittelsbachern Bayern zurück, diese verzichten auf Kaiserthronansprüche

Aachen

Deutschland

1748

X.18.

2. Aachener Frieden, Österreichischer Erbfolgekrieg; Frankreich, Österreich, England, Spanien, Genua, Modena

Hamburg

Deutschland

1762

V.22.

Siebenjähriger Krieg: Preußen, Schweden

Sankt Petersburg

Russland

1762

V.5.

Siebenjähriger Krieg: Preußen, Russland

Hubertusburg,

Deutschland

1763

II.15.

Siebenjähriger Krieg: Sachsen, Österreich, Preußen, durch die Beteiligung der Koalitionen entwickelte sich daraus der „faktisch erste Weltkrieg“

Paris

Frankreich

1763

II.10.

Siebenjähriger Krieg: in Übersee, Frankreich und Spanien, Großbritannien und Portugal

Kütschük-Kainardschi heute: Kajnardscha in der Dobrudscha

Bulgarien

1774

VII.21.

Russland, Türkei

San Ildefonso Segovia

Spanien

1777

X.1.

1. Vertrag von San Ildefonso zwischen Spanien und Portugal unterzeichnet

Teschen Cieszyn

Polen, Schlesien

1779

V.13.

Bayerischer Erbfolgekrieg; Österreich, Preußen, Bayern Der Pfälzer Kurfürst Karl Theodor erhält Bayern

Paris

Frankreich

1783

 

IX.3.

 

Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg: Großbritannien erkennt die Unabhängigkeit seiner 13 Kolonien in Nordamerika an

Friede von Paris und Versailles zwischen Frankreich und Großbritannien, zwischen Großbritannien und Spanien

Frieden von Paris, zwischen Großbritannien und den USA

Paris

Frankreich

1784

V.30.

Pariser Frieden: beendet den vierten englisch-niederländischen Seekrieg von 1780–1784.

Värälä

Finnland

1790

VIII.14.

Schweden und Russland

Jassy Iasi

Rumänien

1791

XII.29. jul.

Frieden von Jassy 6. Russisch-Türkischer Krieg: Russland, Osmanisches Reich

Sistowa Swischtow

Bulgarien

1791

VIII.4.

Österreichischer Türkenkrieg; Österreich, Russland, Türkei

Basel

Schweiz

1795

IV.5.

1. Koalitionskrieg: Frankreich, Preußen, Spanien, Sonderfrieden zwischen Frankreich und Preußen

Paris

Frankreich

1796

VIII.7.

Pariser Frieden sind die während des ersten Koalitionskrieges in Paris unterzeichneten separaten Friedensschlüsse von Frankreich und Österreich

San Ildefonso Segovia

Spanien

1796

VIII.18.

2. Vertrag von San Ildefonso der Vertrag zwischen Spanien und Frankreich

Campo Formio

Italien

1797

X.17.

Österreich, Französische. Republik, Abtretung der linksrheinischen Gebiete an Frankreich

Leoben

Österreich

1797

IV.18.

Der Vorfriede (Präliminarfriede) von Leoben war ein vorläufiges Abkommen zwischen Frankreich und Österreich zwecks Einstellung der Feindseligkeiten zwischen den beiden Großmächten im Ersten Koalitionskrieg (1792−1797) und Vorbereitung eines endgültigen Friedens. Der Vorfriede von Leoben wurdedurch General Napoleon Bonaparte und dem österreichischen General Merveldt unterzeichnet

Tolentino

Italien

1797

II.19.

Vatikan, Frankreich - zwischen der Römischen Kurie und der (ersten) Französischen Republik 

San Ildefonso Segovia

Spanien

1800

X.1.

3. Vertrag von San Ildefonso, im Geheimvertrag zwischen Spanien und Frankreich kündigte Napoléon Bonaparte die Schaffung eines Staates in Italien an, der unmittelbar von Spanien abhängen solle

Badajoz

Spanien

1801

VI.6.

Orangenkrieg: Spanien, Portugal

Lunéville

Frankreich

1801

II.9.

Österreich, Frankreich

Amiens

Frankreich

1802

III.27.

Großbritannien, Frankreich, Spanien, Menorca zu Spanien;

Pressburg/Bratislava

Slowakei

1805

XII.26.

Österreich, Frankreich

Posen (Poznan)

Polen

1806

XII.11.

Frankreich, Sachsen

Tilsit

Litauen

1807

VII.9.

4. Koalitionskrieg; Preußen, Russland, Frankreich

Paris

Frankreich

1808

IX.20.

Preußen, Frankreich

Friedrichshamm (Hamina)

Finnland

1809

IX.17.

Russland, Schweden

Schönbrunn

Österreich

1809

X.14.

Frankreich, Österreich Salzburg geht an Frankreich

Paris

Frankreich

1810

I.6.

Frankreich Schweden

Bukarest

Rumänien

1812

V.28.

Russland und Osmanisches Reich

Gulistan Гюлистанский договор

Russland

1813

X.24.

Friede von Gulistan zwischen dem russischen Zarenreich und Iran unterzeichnet und beendete den Russisch-Persischen Krieg (1804–1813).

Ghent

Belgien

1814

XII.24.

USA, Großbritannien

Kiel

Deutschland

1814

I.14.

Schweden, Großbritannien, Dänemark

Paris

Frankreich

1814

 

V.30.

 

 

1. Frieden von Paris, Frankreich, Großbritannien, Russland, Österreich, Schweden, Frankreich in den Grenzen von 1792

 

Paris

Frankreich

1815

XI.20.

2. Frieden von Paris,  Großbritannien, Frankreich, Österreich, Preußen, Russland, Frankreich in den Grenzen von 1790

Wien

Österreich

1815

VI.9.

Wiener Kongress, Österreich, Russland, Preußen, Großbritannien, Frankreich, Portugal, Spanien und Schweden garantierten die Ratifikation der Beschlüsse

Adrianopel Edirné

Türkei

1829

IX.14.

Friede von Adrianopel zwischen dem Russischen Reich und dem Osmanischen Reich

Evoramonte

Portugal

1834

V.26.

Ende des Bürgerkrieges in Portugal

Berlin

Deutschland

1850

VII.2.

Schleswig-Holsteinischer Krieg, Preußen, Dänemark

Paris

Frankreich

1856

III.30.

3. Frieden von Paris, Krimkrieg, Russland, England, Frankreich, der Türkei und Sardinien (Italien)

Villafranca di Verona

Italien

1859

VII.11.

Vorfrieden im Oberitalienischer Krieg; Österreich, Frankreich und Sardinien-Piemont

Zürich

Schweiz

1859

XI.10.

Sardinischer Krieg

Wien

Österreich

1864

X.30.

Deutsch-Dänischer Krieg; Preußen, Österreich, Dänemark Abtretung Schleswig-Holsteins an Österreich und Preußen

Nicolsburg  (Mikulov)

Tschechien

1866

 

VII.26.

 

Vorfrieden zu Nicolsburg, Preußisch-Österreichischer Krieg

Prag

Tschechien

1866

VIII. 23.

Deutscher Krieg: Österreich, Preußen

Wien

Österreich

1866

X.3.

Deutscher Krieg; Österreich, Italien

Frankfurt

Deutschland

1871

V.10.

Deutschland, Frankreich

Versailles

Frankreich

1871

II.26.

Deutsch-Französischer Krieg: Frankreich, Deutsches Reich Vorfrieden von Versailles, 

Berlin

Deutschland

1878

VII.13

Berliner Kongress, Berliner Friede Deutsches Reich, Österreich-Ungarn, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Italien und Russisches Reich sowie des Osmanischen Reiches, Ende der Balkankrise und neue Friedensordnung für Südosteuropa ausgehandelt

San Stefano

Griechenland

1878

III.3.

Russisch-Türkischer Krieg

Paris

Frankreich

1898

XII.10.

USA und Spanien

Lausanne

Schweiz

1912

X.18.

Italien, Osmanisches Reich

Bukarest

Rumänien

1913

VII.28.

2. Balkankrieg: Serbien, Griechenland, Rumänien, Bulgarien

London

Großbritannien

1913

V.30.

Präliminarfrieden von London, Osmanisches Reich und Albanien

Brest-Litowsk

Russland

1917

XII.15.

Russland, Deutschland, Österreich-Ungarn, Osmanisches Reich

Brest.Litowsk

Russland

1918

II.19.

Brotfrieden, zwischen dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn einerseits und der Ukrainischen Volksrepublik

Bukarest

Rumänien

1918

V.7.

Rumänien, Österreich-Ungarn, Deutschland, Bulgarien, Türkei

Neuilly-sur-Seine

Frankreich

1919

XI.27.

1. Weltkrieg: Bulgarien, Alliierte

Paris

Frankreich

1919

I.18.

bis 21.I.1920

Pariser Friedenskonferenz. Ziel: nach dem Ende des Ersten Weltkriegs die Friedensbedingungen festzulegen. Die Kriegsbeteiligten hatten bereits am 3. November mit Österreich-Ungarn und 11. November 1918 mit dem Deutschen Reich jeweils einen Waffenstillstand geschlossen.

Saint-Germain-en-Laye

Frankreich

1919

IX.10.

1. Weltkrieg; Deutsch-Österreich und die Siegerstaaten des Ersten Weltkrieges

Versailles

Frankreich

1919

VI.28.

1. Weltkrieg; Deutschland, Frankreich

Alexandropol Giumri

Türkei

1920

XII.2.

Vertrag von Alexandropol (türk. Gümrü Antlaşması) zwischen der Demokratischen Republik Armenien und der türkischen Nationalversammlung

Dorpat Tartu

Estland

1920

II.2.

Russland, Finnland, Estland

Rapallo

Italien

1920

XI.12.

Italien und Jugoslawien

Riga

Lettland

1920

VIII.11.

Lettland und Sowjet-Russland

Serves

Frankreich

1920

VIII.10.

1. Weltkrieg: Osmanisches Reich, Entente

Trianon

Frankreich

1920

VI.4.

1. Weltkrieg; Ungarn, Tschechoslowakei, Österreich, Entente

Berlin

Deutschland

1921

VIII.25.

Berliner Vertrag, Separatfrieden zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland in Folge des Ersten Weltkrieges

Riga

Lettland

1921

III.18.

Polen und Sowjet-Russland

Lausanne

Schweiz

1923

VI.24.

Türkei, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan

Locarno

Schweiz

1925

XII.1

Deutschland, Italien, Großbritannien, Belgien, Frankreich, Polen und Tschechoslowakei

Paris

Frankreich

1928

VIII.27.

Der Briand-Kellogg-Pakt ist ein Kriegsächtungspakt Unterzeichner waren die USA, Australien, Kanada, die Tschechoslowakei, das Deutsche Reich, Großbritannien, Indien, der Freistaat Irland, Italien, Neuseeland und Südafrika. Polen, Belgien und Frankreich und Japan. Am 24. Juli 1929 trat der Vertrag in Kraft, letztlich wurde er von insgesamt 62 Nationen unterzeichnet.

Moskau

Russland

1940

III.12.

Frieden von Moskau zwischen der UdSSR und Finnland

Potsdam

Deutschland

1945

VIII.2.

Potsdamer Abkommen, England, USA, Sowjetunion, Frankreich betreffend Deutschland

Wageningen

Niederlande

1945

V.5.

2. Weltkrieg; Kapitulation Deutschland, Niederlande

Paris

Frankreich

1947

II.10.

Pariser Friedenskonferenz (Konferenz der 21 Nationen) 2. Weltkrieg: Sowjetunion, USA, Großbritannien, Italien, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Finnland

Moskau

Russland

1990

IX.12.

Zwei-plus-Vier-Vertrag, BRD, DDR sowie Frankreich, UdSSR, Großbritannien und USA

Dayton

USA

1995

XII.14.

Serbien, Kroatien und Bosnien, Unterzeichnung in Paris

Ohrid

Mazedonien

2001

VIII.13.

Mazedonien, Albanien

Minsk

Ukraine

2014

IX.20.

Bei Verhandlungen in Minsk können sich prorussische Separatisten und die ukrainische Regierung auf einen Aktionsplan einigen. Eine Pufferzone und Waffenverbote sollen die Ostukraine stabilisieren.

 

 

Am 21. November 1259 v. Chr. …

… hatte der Krieg zwischen den beiden großen Mächten des Mittelmeerraums endlich ein Ende.

15 Jahre nach einer der berühmtesten Schlachten der Antike unterzeichneten Ägyptens Pharao

Ramses II. und Hattusili III., Herrscher der Hethiter, den ersten bekannten Friedensvertrag der

Menschheitsgeschichte.

Im 13. Jahrhundert v. Chr. wurde die Welt – damals die Regionen rund um das östliche Mittelmeer – von drei Großmächten beherrscht: den Assyrern im Osten, den Ägyptern im Süden und den

Hethitern im Norden. Deren Reich umfasste damals fast ganz Kleinasien und Syrien – und grenzte im Süden, unweit von Damaskus, an Ägypten. Ständig kam es hier zu Feindseligkeiten, und immer

wieder verschoben sich die Grenzen zu Gunsten des einen oder des anderen. Im Frühjahr 1274 eskalierte dann die Situation. Pharao Ramses II. machte sich mit seinen Truppen auf den Weg, um

sich der direkten Auseinandersetzung  mit seinem Widersacher Muwatalli II. zu stellen. Mit vier Divisionen, bestehend aus 2000 Streitwagen und insgesamt 20 000 Soldaten, zog er seinem

Feind entgegen. Seine Bogenschützen konnten Ziele in fast 100 Meter Entfernung treffen. In den hethitischen Truppen marschierten rund 37 000 Mann. Sie verfügten bereits über Waffen aus Eisen. Ramses’ Ziel war Kadesch, der wichtige Handelsstützpunkt im Westen Syriens, der schon einmal ägyptisch, nunmehr aber wieder in der Hand des Feindes war.

Der Hethiterkönig Hattusili III. hatte sich seinen Vertrag ursprünglich in Silber prägen lassen. Während das Original  verloren ging, überdauerten drei Abschriften aus jener Zeit. Die  Bruchstücke dieser Keilschrifttafel wurden in der alten Hauptstadt Hattuscha entdeckt und befinden sich heute im Archäologischen Museum Istanbul. Ein

Abguss hängt im Gebäude der Vereinten Nationen in New York.

Von Joachim Schüring

Als der Pharao mit seinen Mannen nur noch ein dutzend Kilometer vom Ziel entfernt war, fiel er auf eine List seines Gegners herein. Muwatalli hatte zwei Beduinen losgeschickt, die von Ramses

aufgegriffen werden und ihn auf eine falsche Spur setzen sollten: »Der elende Herrscher von Hattuscha« sitze in Aleppo, berichteten die beiden. »Er fürchtet sich vor dem König von Ägypten!« Ramses vertraute ihnen, wähnte seinen Feind verängstigt auf der Flucht und glaubte Kadesch völlig schutzlos.  Und so marschierte Ramses los, ohne auf seine Divisionen zu warten, die noch

ein gutes Stück hinter ihm lagen. Die Falle schnappte zu. Muwatallis Truppen griffen an und machten die ägyptischen Soldaten zu Hunderten nieder. Erst in  letzter Sekunde und in allerhöchster Not

wendete sich das Blatt: Den Ägyptern kam eine ihrer Elitetruppen zur Hilfe. Sie rettete den umzingelten Pharao, der alsbald seine versprengten Männer sammelte und den Rückzug antrat.

Am Ende hatte er nichts erreicht – was ihn indes nicht daran hinderte, den Ausgang der Schlacht als grandiosen Sieg seiner selbst in die Mauern der Tempel von Karnak, Luxor und Abu Simbel meißeln zu lassen. Doch in Wahrheit gingen die Grenzstreitigkeiten in den kommenden Jahren unvermindert weiter. Erst als die assyrischen Nachbarn im Osten immer mächtiger und den Hethitern

zur Bedrohung wurden, sahen diese keinen anderen Ausweg, als sich in dem ewigen Feind im Süden einen Bündnispartner zu suchen. Die Hethiter, die mittlerweile von König Hattusili III. regiert

wurden, baten um Verhandlungen. Ramses, nach wie vor in Ägypten an der Macht, willigte ein, und ein zähes Ringen um jedes Wort begann. Monatelang verhandelten die Emissäre beider Herrscher – die sich übrigens nie persönlich trafen – und arbeiteten den ersten Friedensvertrag der Geschichte aus. 15 Jahre nach der denkwürdigen Schlacht bei Kalesch war es so weit. Am

21. Tag des ersten Monats der Peretjahreszeit im Jahr 21 der Regierungszeit Ramses’ II. – dies entspricht dem 21. November 1259 v. Chr. – wurde das Abkommen unterzeichnet. Es legt nicht nur den Fluss Orontes als Grenze zwischen den beiden Völkern fest, sondern sichert auch gegenseitige Hilfe bei der Bedrohung durch innere und äußere Feinde zu. Zudem einigten sich Ägypter und Hethiter auf den Austausch ihrer Gefangenen und freies Geleit von Flüchtlingen. Natürlich diente der Vertrag auch der Propaganda, weshalb er in zwei Versionen ausgefertigt wurde, einer hethitischen und einer ägyptischen. Während sie in ihren Grundlagen vollkommen identisch sind, blieb in der jeweils langen Einleitung genug Raum für die Lobpreisungen eigener Taten. So verlor am Ende keiner der Könige sein Gesicht – beide konnten als Sieger vor ihre Untertanen treten.